info · audio/ video · presse · history · promo

Ensemble Nu:n_Vokal

Gert Anklam – Saxophone Falk Zenker – Gitarre/ Liveelektronik Cora Schmeiser - Gesang, Rezitation


Mittelalterliche Vokalmusik in einem neuen instrumentalen Gewand

Das Ensemble Nu:n in der Vokalbesetzung verbindet die zeitlose Schönheit und spirituelle Kraft der Gregorianik und der daraus hervorgegangenen Vokalmusik der Romanik und Gotik mit gegenwärtigen Klängen und Improvisationen. Kompetent und respektvoll interpretieren die Musiker die historischen Gesänge und gestalten sie gleichzeitig mit neugierigem Entdeckergeist aus ihrer ganz persönlichen musikalischen Perspektive. Unter  bewusster  Einbeziehung des gesamten Ortes der Aufführung verschmelzen mittelalterliche monophone Gesänge in historischer Aufführungspraxis und expressive Vokalimprovisationen von Cora Schmeiser mit dem modernen kraftvoll-virtuosen Saxophonspiel Gert Anklams und den raumgreifenden sphärisch-berückenden Klangkaskaden des Gitarristen Falk Zenker. So lässt „Nu:n“ Musik aus einer vergangenen Zeit authentisch und gleichzeitig jung, unerhört frisch und überraschend neu erstrahlen. Ein Spiel mit der Zeit, mit dem Hören und mit dem Raum der Aufführung im Hier und Jetzt – im „Nun“.

„Töne klingen aus allen Ecken, fast scheint es, das alte Mauerwerk würde vibrieren... Vergangenheit und Gegenwart verschmelzen im Moment des Augenblicks... Der Applaus will nicht enden. ´Wunderbar`, flüstert es im Publikum. Immer wieder müssen die Künstler sich verneigen: Ein weiter Augenblick im Hier und Jetzt..“ Freies Wort, 01.08.05

Gert Anklam

Cora Schmeiser

Falk Zenker

Programm „Musica perennis - Musik der Engel“ („Ewige Musik“): Wenn es eine Musik der Engel gibt, dann muss sie - im Gegensatz zur irdischen zeitgebundenen Musik - frei von Zeit zu sein. Sie verklingt nicht und birgt doch eine unendliche Stille in sich. In ihr könnte sich auch der mystische Begriff des „Nun“, worin Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft ineinander verschmelzen, klanglich realisieren. Für das Ensemble Nu:n, das sich dem Spiel mit der Zeit und der mystischen Idee des „Nun“ verschrieben hat, liegt es nahe, nach irdischen Wegen zu suchen, „Musik außer der Zeit“ in unserer Zeit zum Klingen zu bringen. Die Musiker greifen mittelalterliche Gesänge von Hildegard von Bingen (1098-1179), aus dem Codex Calixtinus (ca. 1170) und dem Codex Las Huelgas (13. Jh.) auf und transformieren diese Melodien in ihren ganz eigenen Klangkosmos.

„Es war eine gefühlstiefe Musik, erfüllt von ferner Sehnsucht, intelligent, mitunter mit Leichtigkeit und Witz gespickt, ... . Man war gefesselt, glaubte sich in eine andere Welt versetzt und hatte nicht selten den Eindruck zu schweben.“ G. Meyer, Ostthüringer Zeitung, 10.11.03

Im Programm „Klang der Mystik“ beschäftigen sich die drei Musiker mit der Gedankenwelt mittelalterlicher Mystiker wie die, eines Meister Eckhart oder von Hildegard von Bingen. Inspirierende Texte und ein überirdisches Geflecht aus mittelalterlicher Musik, unerhörten Klängen, gehauchter Stimme und expressiven Improvisationen schaffen Raum für atemlose Stille und entspanntes Lauschen gleichermaßen.

„Gesänge von Hildegard von Bingen, vokale Improvisationen Schmeisers, dazu kraftvolle Improvisationen von Sopran- und Baritonsaxophon über dem vom Gitarristen und der Akustik geformten sphärischen Klanguniversum: Diese neue alte Musik verleitet dazu, die Augen zu schließen und sich entführen zu lassen in die Schönheit spiritueller Seelenlandschaften.“ WA, Hamm, 30.09.14, Werner Lautenbach

Im Weihnachtsprogramm "Aus einer Wurzel zart" inszeniert Nu:n die musikalischen Ursprünge des christlichen Weihnachstfestes. Früheste Hymnen („Veni remptor gentium“, 4.Jh.), gregorianische Gesänge der Adventszeit („Aleluja. Dies santificatus“, „Conditor alme siderum”) und einige der ältesten überlieferten Weihnachtslieder aus dem späten Mittelalter (z.B. „Sei willkommen, Herre Christ“, „Joseph, lieber Joseph mein“, „In dulci jubilo“) transformieren die Musiker in ihren eigenen Klangkosmos. Sie bedienen sich dabei moderner musikalischer Farben, die die ursprüngliche mittelalterliche Musik in eindrucksvolle und lebendige Klangbilder verwandeln. Das Programm ist sowohl für Kirchräume als auch Konzertsäle angelegt.

„Da wurde jeder Titel zum Augenblickserlebnis, das den Festsaal voll und ganz vereinnahmte. ... Stille erfüllte den Raum, ehe der Applaus einsetzte ... Da waren Könner zu Gast, die nach stürmischem Applaus noch eine Zugabe tänzerischer Lebensfreude draufsetzten.“ Christa Vogel, SZ Bautzen, 19.04.2010

Im Programm „Musik vom Jakobsweg“ geht es um den im Mittelalter äußerst populären Pilgerweg in das spanische Santiago de Compostela zu Ehren des heiligen Jakobus, der in unserer Zeit wieder große Beliebtheit erlangt hat. Falk Zenker - selbst Jakobspilger und seine drei Musikerfreunde begeben sich auf diesen Weg und heben polyphone Schätze aus den mittelalterlichen Klöstern entlang des Jakobswegenetzes durch ganz Europa und aus dem „Codex Calixtinus“ von Santiago de Compostela (um 1170). Mit zwei Sängerinnen: Rebecca Bain (Montreal) und Cora Schmeiser (Rotterdam/ D)

„Hehr und erhaben erklang „Stirps Jesse“ (11. Jh.) raumfüllend in dem Saal. Von der Galerie her schritten die Sängerinnen singend zu den Musikern, zelebrierten eine dreistimmige Motette des 13. Jahrhunderts. Freundlicher A-cappella-Gesang erfüllte das Kyrie, das mit Improvisationsreichtum fantastisch belebt wurde. Rhythmischer Klangzauber nahm gefangen, ließ das klagende „Quis dabit“ in schmerzhafte Höhen treiben. Und immer schritten sie pilgernd auf dem Jakobsweg.“ Christa Vogel, SZ Bautzen, 19.04.10


audio/ video
Aktuelle Konzertvideos mit Cora Schmeiser auf YouTube:

Siegburg2Hamm1Siegburg3





"Klang der Mystik - Sakrale Vokalmusik:
Hildegard von Bingen
"Liebenslust" - Höfische Vokalmusik: Troubadour- und Minnelieder
"Aus einer Wurzel zart" - Weihnachtsprogramm: Joseph, lieber Joseph mein/ Sei willkommen, Herre Christ

Konzertvideos bis 2010 auf YouTube:

Conditor alme siderumKyrie: Rex immenseQues dabit




 

CD SalutareCD Salutare
(Raumklang/ 2006)

Gregorianische Choräle, das erste vierstimmige Vokalstück der Musikgeschichte, Gesänge von Hildegard von Bingen und frühe mehrstimmige Vokalmusik in einem neuen instrumentalen Gewand.

Die CD kann hier gehört und bestellt werden.


presse

„Ein mittelalterliches Fabeltier aus Sandstein wird lebendig, faucht, peitscht gefährlich mit dem Schwanz. Das Wesen wird sanft, als ein lieblicher Gesang eingesetzt. Vor das Publikum tritt nicht das Fabelwesen, sondern der Saxophonist Gert Anklam. Der Gitarrist Falk Zenker stützt den musikalischen Vortrag, lässt sich wenig später in einen Dialog mit dem Saxophon und dem Gesang ein. Musikalische Welten, Jahrhunderte auseinander, kommen zusammen.“ Helga Heilig, Naumburger Tagblatt, 07.11.03

„Reizvoll gestaltete sich das Konzert im ständigen Live-Experiment, uralte rituelle Musik und moderne Aufführungspraxis zusammen zu bringen.“ Thüringer Allgemeine, 02.08.05

„Der gregorianische Gesang und die mittelalterlichen Melodien harmonierten dabei mit den modernen Klängen auf eine nahezu kontemplative Weise. ... Im zweiten Teil des Konzerts näherten sich die Darbietungen zum Teil Werken der Neuen Musik. Klangwolken im Stile György Ligetis, Arnold Schönbergs oder Alban Bergs mischten sich unter die sakralen Gesänge. Moderne elektronische Klänge gaben der Kirchenmusik ein weltliches Gewand, ohne ihren eigentlichen Charakter zu überdecken.“
Bettina Pflaum, Delmenhorster Kreisblatt, 15.08.10

„Beeindruckend war die Anfangsszenerie. Falk Zenker, allein an der Gitarre, lässt heitere Melodik aufklingen. Barfüßig bedient er die Elektronik, lässt Rhythmik in den Raum wachsen. Einstimmige Gregorianik singen die Sängerinnen auf der Galerie, zaubern fantastisch synchronen Stimmenklang. Im Zusammenklang mit der Gitarrenimprovisation steigen sie hinab, schreiten durch den Saal zum Podium. Zweistimmig erhebt sich ihr Benedicamus Domino, steigt signalhaft in Halleluja-Höhen. Da steuert Gert Anklam Saxophonmelos bei, verdeckt das Halleluja. Nasale, dumpfe Klangfärbung meditiert und kokettiert rhythmisch mit dem Gesang.“ Christa Vogel, Lokalzeitung Bautzen, 06.06.05

„Sie mischten hinein in diese Musik der alten klösterlichen Handschriften aus Montpellier oder dem Codex Calixtinus die unterschiedlichen Musiken unserer Zeit, Jazz, Pop, Moderne. ... Manchmal passt sich eine gewisse Verspieltheit (mit schwirrenden Plastikrohren kann man wunderbar ätherische Musik machen) der Musik mühelos an, gibt ihr eine zusätzliche Lebendigkeit. ... Diese Lebendigkeit ist auch zu erleben etwa in der erregten Innigkeit, mit der Rebecca Bain den Gebetston des „Lauda Jerusalem“ erfüllt, in der archaisch-gellenden Sinnlichkeit, die Katherine Hills Stimme haben kann, in der Emotionalität, dem zärtlichen Ton des Vokalduos im Unicornis captivator“ am Ende des Programms.“ Günter Matysiak, Weserkurier Bremen, 16.08.10


history

Nu:n_Vokal_Biografie:
2003 von Falk Zenker gegründet, Konzertpremiere zum Erfurter Meister-Eckhart-Jahr in der Predigerkirche am Ort des Wirkens des mittelalterlichen Mystikers (1260-1328), Musik zu einem Dokumentarfilm des MDR-Fernsehens über Meister Eckhart

2004/05 Konzerte in romanischen und gotischen Kirchen wie z.B. in der Quedlinburger Stiftskirche (Musiksommer) und dem Naumburger Dom, aber auch in dem von Meinhard von Gerkan entworfenen Christuspavillon (ehem. EXPO 2000, jetzt Volkenroda) oder in ehemaligen Industrieanlagen wie dem Umspannwerk Jena (Imaginata) und dem Wasserspeicher in Bitterfeld, SWR-Konzertmitschnitt im Rahmen von „Vokalmusik entlang der romanischen Straße“ des Kultursommers Rheinland-Pfalz 2005

2006 Konzerte z.B.: Ratzeburger Dom, Münster Bad Doberan, Heilg-Kreuz-Kirche Berlin, Karmeliterkloster Frankfurt a. Main, CD-Veröffentlichung „Salutare“ bei Raumklang/ harmonia mundi

2007/08 Erweiterung des Repertoire, Konzerte u.a. im Bremer Dom, Hildesheim, Weimar, Dresden und zum Europäischen Kirchenmusikfestival Schwäbisch Gmünd mit Rundfunk–Mitschnitt

2009 wurde das Ensemble auf Festivals nach Polen und Kanada eingeladen. Höhepunkt 2010 war ein Radiokonzert mit dem Bayrischen Rundfunk im Germanischen Nationalmuseum.

2011 erlebt das Ensemble Nu:n eine Umbesetzung. Sängerin und Gründungsmitglied Katherine Hill (Toronto) verläßt auf Grund einer gesanglichen Umorientierung das Ensemble. Nun freuen wir uns sehr, mit Cora Schmeiser (Rotterdam/ D) und zusammenzuarbeiten.

Mit Cora Schmeiser als Solistin war Nu:n u.a. 2013 beim „Romanischen Sommer Köln“ zu Gast und in dieser Triobesetzung wird Nu:n_Vokal in der Zukunft weiter das Konzept verfolgen, frühmittelalterliche Vokalmusik zu bearbeiten und in neue dreidimensionale Klangräume zu projetzieren. Neben den Programmen für Kirchenräume, wie "Klang der Mystik", "Musik der Engel" oder "Licht" hatte im Dezember 2014 unser Weihnachtsprogramm "Aus einer Wurzel zart" Premiere, das sowohl für Kirchräume als auch Konzertsäle angelegt ist.

Nu:n_Vokal_Trio

Pressefoto Nu:n_Vokal 2015, Download ganz unten bei [promo]

Tour 2016
05.03. Braunschweig, St. Aegidien
06.03.
Bohmte, St. Thomaskirche, Bremerstr. 70, Arenshorster Meisterkonzert
13.05.
Leipzig/ Wachau, Kirchruine, Im Rhamne Wave-Gotik-Treffen
14.05.
Möhnesee/ Soest, 27. Drüggelter Kunststückchen, Kulturfestival am westfälischen Möhnensee
29.09.
Gelsenkirchen, Bleckkirche -Kirche der Kulturen (Bleckstraße am Zoom, www.bleckkirche.info), Eröffnungskonzert des Gitarrenfestivals-Ruhr
02.10.
Otterberg (b. Kaiserslautern), Abteikirche, Romanische Nacht der Otterberger Abteikirchenkonzerte und Via Medival (Kultursommer Rheinland-Pfalz: Doppelkonzert mit Capella Romana (USA) und Nu:n_Vokal
07.10.
Berlin, Heilig-Kreuz-Kirche, Nachtklänge

Tour 2015
24.06.
Bad Honnef, Kapelle im Katholisch-Sozialen-Institut
22.08. Landsberg (b. Halle), Romanische Doppelkapelle

Tour 2014
02.07. Bergen (Rügen), Romanische Kirche St. Marien
03.07. Binz (Rügen), Kirche
04.07. Goseck, Kirche
12.09. Siegburg, Kirche St. Michael in der ehemaligen Benediktinerabtei auf dem Michaelsberg
28.09. Hamm, Kirche St. Agnes
14.12. Raesfeld, Rittersaal Schloss Raesfeld, Premiere des Weihnachtsprogramm "Aus einer Wurzel zart"

Tour 2013
11.07. Köln, Maria Lyskirchen, Festival „Romanischer Sommer“, mit Cora Schmeiser solo
27.08. Vitt (Rügen), Uferkapelle, mit Cora Schmeiser solo

Tour 2012
06.07. Dahlenburg, Johannis-Kirche
07.07. Wechselburg, Basilika, Wechselburger Klosterklänge

Tour 2011
17.06. Bad Doberan, Münster (mit Tobie Miller)
19.06. Kleincomburg, Kirche, Hohenloher Kultursommer (mit Tobie Miller)
24.06. Hochneukirchen / Österreich, Kirche (mit Cora Schmeiser)
26.06. Hamm, Kirche St. Agnes, Festival "Zeit" (mit Cora Schmeiser)
03.08. Løgumkloster/ Dänemark, rom. Klosterkirche (mit Cora Schmeiser)
05.08. Großenhain, Kirche, MDR-Musiksommer, (mit Cora Schmeiser) feat. Nora Thiele/ Perc.
06.08. Kloster Drübeck, Romantische Nacht, Basilika (mit Cora Schmeiser)

Tour 2010
16.04. Berlin, Heilig-Kreuz-Kirche
17.04. Bautzen, Sorbisches Museum
18.04. Müncheberg, Stadtpfarrkirche
21.04. Nürnberg, Kartäuserkirche, Germanisches Nationalmuseum, (BR-Rundfunkmitschnitt)
23.04. Wemding, Kunstmuseum
24.04. Frankfurt a. M., Romanfabrik
07.08. Jerichow, Kloster
08.08. Seelze, Dreifaltigkeitskirche
13.08. Hude, Klosterruine
14.08. Halle, Pauluskirche

Tour 2009
29.03. Plock (Polen), Dombasilika
25.10. Montreal (Kanada), St. Matthias Church
29.10. Québec (Kanada), Eglise St. Roch

Tour 2008
02.07. Magdeburg, Kathol. Universitätskirche St. Petri
03.07. Hildesheim, Michaeliskloster
05.07. Oldenburg-Eversten, Ansgari-Kirche
08.07. Dresden, Palais im Großen Garten
09.07. Weimar, Katholische Kirche

Tour 2007
15.06. Schwei (b. Bremen), Kirche
26.07. Bremen, Dom
27.07. Schwäbisch Gmünd, Johanniskirche, Festival Europäische Kirchenmusik (SWR-Rundfunkmitschnitt)
28.09. Mühlhausen, Bibliothek St. Jakobi
29.09. Kloster Dalheim, (bei Lichtenau/ Paderborn)

Tour 2006
29.04. Frankfurt a. Main, Karmeliterkloster, Museumsnacht
17.08. Ratzeburg, Dom, mit Liquid Soul (Wasserstichorgel)
19.08. Landsberg, Doppelkapelle
25.08. Bad Doberan, Münster
26.08. Berlin, Museum im Wasserwerk Friedrichshagen, mit Liquid Soul (Wasserstichorgel)
27.08. Meiningen, Stadtkirche
16.09. Berlin, Heilig-Kreuz-Kirche, Kreuzberg, NachtKlänge V
17.09. Radebeul, Lutherkirche

Tour 2005
08.05. Aachen, Jesuitenkirche St. Alfons - „Aktionsraum für Kunst & Religion“
03.06. Bitterfeld, Wasserspeicher
04.06. Bautzen, Sorbisches Museum
05.06. Nordhausen, Altendorfer Kirche
11.06. Naumburg, Dom
29.07. Böhlen, Sommerakademie
30.07. Quedlinburg, Stiftskirche
04.09. Mittweida, Stadtkirche
05.09. Bitterfeld, Wasserspeicher
25.09. Bechtheim bei Worms, Basilika „Vokalmusik entlang der romanischen Straße“ zum Kultursommer Rheinland-Pfalz (SWR-Rundfunkmitschnitt)

Tour 2004
16.09. Volkenroda, Christuspavillon
17.09. Jena, Imaginata
18.09. Berlin-Schöneberg, Katholische Kirche am Winterfeldplatz
19.09. Fürstenwalde, Dom
30.09. Bad Schandau, Eröffnung der Toscana-Therme

Tour 2003
05.11. Schulpforte (b. Naumburg), Kirche (Voraufführung)
06.11. Erfurt, Predigerkirche/ Thüringer Jazzmeile (Premiere)
07.11. Saalfeld, Franziskanerkloster/ Thüringer Jazzmeile
08.11. Suhl, Kirche

Nu:n in der Gründungsbesetzung mit Katherine Hill und Rebecca Bain 2003-2010 (Foto Alexander Busch)
Nu:n in der Gründungsbesetzung mit Katherine Hill und Rebecca Bain 2003-2010 (Foto Alexander Busch)

Konzertpremiere 2003 Schulpforta/ b. Naumburg (20 min.)

Film in neuem Fenster anschauen.
(WindowsMediaPlayer, 37,2Mb)



promo

Treppe
[N_Vok 1 6mb]
ontheroad
[N_Vok 2 8mb]
Fenster
[N_Vok 3 6mb]
Fenster_Ausschnitt
[N_Vo3A 6mb]

Alle Fotos zur freien Nutzung

Impressum
nach oben