Falk Zenker und Gert Anklam Quellen der Musik des Abendlandes im Hier und Jetzt
Nu:n folgt der Idee, Frühe Musik aus einer gegenwärtigen Perspektive improvisatorisch zu bearbeiten und möchte so einen Bogen spannen von den Wurzeln abendländischer Musik in das Hier und Jetzt - in das „Nun“. Spiritus Rektor Gitarrist Falk Zenker und Mitbegründer Saxophonist Gert Anklam kooperieren mit weiteren herausragenden Musikern zu verschiedenen musikalischen Themen.
Nora Thiele
Nu:n_Perkussion mit Nora Thiele Estampies Royales – früheste mittelalterliche Instrumentalmusik

Nu:n_Orgel mit Volker Jaekel
Gregorianik, Desprez, Luther und Eigenkompositionen

Falk Zenker
Nu:n_Vokal mit Cora Schmeiser
Liturgische Gesänge des Mittel-
alters, Hildegard von Bingen, Mystik

„Schon länger gelten der Weimarer Gitarrist Falk Zenker und der Berliner Saxophonist Gert Anklam als Geheimtipp in der Mittelalter-Szene. Weil sie die Wurzeln der abendländischen Musik  so sensibel wie ideenreich zunächst ausgraben und dann behutsam ins Heute verpflanzen."  BR Klassik „Tafel-Confect“, Torsten Preuß, 13.07.2014

aktuell 2016

Nu:n_Perkussion (Video) freut sich auf das Konzert in Wroclaw am 25.10 zum Guitar Masters Festival (u.a. mit Anoushka Shankar, Vicente Amigo, Marco Tamayo, Tommy Emmanuel, Martin Taylor, Renaud Garcia-Fons und Richard Galliano).
Nu:n_Vokal (YouTube) wird u.a. das Gitarrenfestival_Ruhr 2016 am 29.09. in Gelsenkirchen eröffnen und ist im Rahmen des Kultursommer Rheinland-Pfalz am 2.10. in der Otterberger Abteikirche zu Gast mit einem neuen humorvollen Programm "Von Engeln, Pechvögeln und singenden Stummen".

Für Veranstalter: [Konzertangebote Nu:n 2017/18 pdf]

history

„Aus welchen Samenkörnern ist unsere abendländische Musik hervorgegangen? Wie lassen sich die historischen Überlieferungen in unseren gegenwärtigen Musikkosmos transformieren? Welche ganz persönlichen Geschichten können wir als Musiker damit erzählen?“ Falk Zenker (Booklettext CD „Estampie“ 2014)

2003 gründete der Weimarer Gitarrist Falk Zenker zusammen mit dem Berliner Saxophonisten Gert Anklam das Ensemble Nu:n, dieser Frage musikalisch auf den Grund zu gehen. In der ursprünglichen Besetzung mit den zwei Kanadischen Sängerinnen Rebecca Bain und Katherine Hill gab das Ensemble Nu:n_Vokal zahlreiche Konzerte in bedeutenden mittelalterlichen Kirchen, Kathedralen und Konzertsälen in ganz Deutschland, war zu Gast auf renommierten Festivals, wie z.B. „Thüringer Jazzmeile“ 2003, „Vokalmusik entlang der romanischen Straße“ des Kultursommers Rheinland-Pfalz 2005 (SWR-Mitschnitt), zum „Europäischen Kirchenmusikfestival Schwäbisch Gmünd“ 2007 (SWR-Mitschnitt), zur Reihe „Musica Antiqua“ des Bayrischen Rundfunks im Germanischen Nationalmuseum Nürnberg 2010 (BR-Mitschnitt) und zum „MDR-Musiksommers“ 2011 und wurde bisher zu Konzerten nach Polen, Kanada, Österreich und Dänemark eingeladen. 2006 veröffentlichte das Ensemble in der Vokalbesetzung die CD „Salutare“ bei dem Label Raumklang.

2011 kam Cora Schmeiser (Rotterdam/D) in das Ensemble, die sowohl in der mittelalterlichen als auch Neuen Musik zu Hause ist. Mit ihr als Solistin war Nu:n u.a. 2013 beim „Romanischen Sommer Köln“ zu Gast und in dieser Triobesetzung wird Nu:n_Vokal in der Zukunft weiter das Konzept verfolgen, frühmittelalterliche Vokalmusik zu bearbeiten und in neue dreidimensionale Klangräume zu projetzieren.

Das 2011 entstandene Ensemble Nu:n_Orgel mit dem Jazzpianisten und Organisten Volker Jaekel lässt sich u.a. von der Musik und Gedankenwelt der Renaissance zu kraftvollen Interpretationen und Kompositionen inspirieren und war bisher u.a. auf der „Thüringer Jazzmeile 2012“ und in Dänemark zu Gast.

Das jüngste Projekt Nu:n_Perkussion mit Nora Thiele interpretiert frühe höfische Instrumentalmusik des Mittelalters in der Klangsprache eines feinsinnigen europäischen Jazz. Es kann bereits auf erfolgreiche Konzerte in Theatern, Jazzclubs und mittelalterlichen Burgen und Klöstern zurückschauen. 2012 gewann Nu:n bei dem Wettbewerbskonzert „NachtKlang – Neue Perspektiven auf Alte Musik“ des Musikfests Erzgebirge eine CD-Produktion mit dem Deutschlandradio Kultur. Die CD „Estampie“ erschien 2014 ebenfalls bei Raumklang.

Impressum
nach oben