CD „Estampie"

Ensemble Nu:n bei Raumklang 2014

Neuinterpretation der ältesten überlieferten Instrumentalmusik des Abendlandes, Estampies Royales, Frankreich, um 1300

Falk Zenker - Gitarre
Gert Anklam - Saxophone
Nora Thiele - Perkussion
  • 01. La Prime Estampie Royal

  • 02. La Seconde Estampie Royal

  • 03. La Tierche Estampie Royal

  • 04. La Quarte Estampie Royal

  • 05. La Quinte Estampie Real

  • 06. La Sexte Estampie Real 

  • 07. La Septime Estampie Real

  • 08. La Uitime Estampie Real

Eine Aufnahme von Deutschlandradio Kultur 11. bis 14. März 2013 Siemensvilla Berlin.

CD bestellen über Shop →  per PayPal oder auf Rechnung formlos Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!zu je 15€ zuzüglich 2€ Versand.



CD-Besprechungen:

„inspirierend-raffiniertes Crossover aus Alter Musik, Jazz und Weltmusik … So meistern die Musiker den historischen Spagat von 700 Jahren mit spielerischer Leichtigkeit, wobei sie konsequent auf heutigen Hörerfahrungen aufbauen und ihr zweifellos vorhandenes Virtuosentum nie zum Selbstzweck geraten lassen."
[Deutschlandradio Kultur, Holger Beythien, 17.03.2014]

„Manchmal erfüllt eine neue CD einen Wunsch, von dem noch gar nicht wusste dass man ihn hatte."
[NDR Info/ Play Jazz, Mauretta Heinzelmann, 27.03.14]

„Jazzige Harmonien, folkige Farben verschiedenster Herkunft, romantische Schwelgereien und vertrackte Rhythmen – die alten „Standards“ bieten solch hochkarätigen Musikern Stoff für schier endlose Klangreisen."
[www.minnesang.com , CD des Monats Mai 14]

„feinsinnige Kammermusik, die sich in ihrer Vielfalt und Zeitlosigkeit jeder Einordnung verweigert. Hier treffen sich drei Könner, um zwanglos Neues zu erschaffen."
[Jazzthetik, Guido Diesing, 05/06 14]

„Nur ganz selten hört man Musik, die so gleichermaßen frisch, anspruchsvoll, zündend und in jeder Hinsicht absolut zeitlos daherkommt. Phantastisch!"
[Akustik Gitarre, Michael Lohr, 06/07 14]
 
„Mal steigt der Duft des Orients aus den jahrhundertealten Pergamentseiten, mal klingt es nach Flamenco, mal nach modalem Jazz. Doch nie tun die drei Musiker des ensembles nu:n ihren Vorlagen Gewalt an. Sie improvisieren mit Fantasie, Geschmack, Respekt und auch einer guten Portion Lässigkeit. … Eine wunderbar ausgehorchte CD zum Nachlauschen, Träumen, Staunen."
[BR Klassik „Tafel-Confect“, Torsten Preuß/ Alte Musik, 13.07.2014]
 
„Der Spagat zwischen Alter Musik, Folkelementen und improvisiertem Jazz gelingt bestens … und nach Anouar Brahem und Michel Godard jetzt mit dem Ensemble Nu:n neue Akzente setzt. Genus pur, kraftvoll und doch subtil."
[Jazzpodium, Alexander Schmitz, 09/14]

Ensemble Nu:n - Mittelalterliche Musik im neuen Gewand

Ensemble Nu:n „Manigem Herzen"

Cora Schmeiser – Gesang/ Rezitation
Gert Anklam – Saxophone
Falk Zenker – Gitarre/ Live-Elektronik/ Klänge

Kraftvolle Gregorianik und engelsgleiche Gesänge von Hildegard von Bingen entführen in die mystische Gedankenwelt des Mittelalters. Liebestrunkene Troubadourlieder und Estampietänze vermitteln Lebensfreude eines mittelalterlichen Burgfestes. Leidenschaftlich behutsam greift Nu:n diese historische Musik auf und inszeniert sie in ihrem inspirierend-raffinierten Crossover aus Alter Musik, Jazz, Weltmusikmoderne im Hier und Jetzt.

 

„Schon länger gelten sie als Geheimtipp in der Mittelalter-Szene. Weil sie die Wurzeln der abendländischen Musik so sensibel wie ideenreich zunächst ausgraben und dann behutsam ins Heute verpflanzen.“ [BR Klassik, 13.07.2014]

„Der Blues des Mittelalters, mit Cora Schmeisers glockenhellem Parlando- Gesang, Gert Anklams jazzigem Saxophon und Falk Zenkers gedankenverlorener Gitarre. Zum Wegdriften in Sommernächten.“ [Tagesspiegel 16.06.19, „Die beste Musik im Sommer“, Christiane Peitz]

„Alte Musik, aus frühen überlieferten Quellen unserer europäischen Kultur, interpretiert, gestaltet mit einer im heutigen verankerten Musizierhaltung, die respektvoll auf die Historie zurückblickt und diese zugleich auch aus der Erfahrung der Improvisation heraus zu aktualisieren weiß.“ [Bert Noglik, MDR Kultur, Juni 2019]

„Da wurde jeder Titel zum Augenblickserlebnis, das den Festsaal voll und ganz vereinnahmte. ... Stille erfüllte den Raum, ehe der Applaus einsetzte ... Da waren Könner zu Gast, die nach stürmischem Applaus noch eine Zugabe tänzerischer Lebensfreude draufsetzten.“ [SZ Bautzen, 19.04.2010]

CD Manigem Herzen
Ensemble Nu:n bei Raumklang 2019
Mittelalterliche Lieder und Gesänge in einem neuen Gewand

mit Aufnahmen von Nu:n-Konzerten (u.a. SWR2)

Klang der Mystik

Ensemble Nu:n - Klang der Mystik

Cora Schmeiser – Gesang/ Rezitation
Gert Anklam – Saxophone
Falk Zenker – Gitarre/ Live-Elektronik/ Klänge

Im Programm „Klang der Mystik“ beschäftigen sich die drei Musiker mit der Gedankenwelt mittelalterlicher Mystiker wie die, eines Meister Eckhart oder von Hildegard von Bingen. Inspirierende Texte und ein überirdisches Geflecht aus mittelalterlicher Musik, unerhörten Klängen, gehauchter Stimme und expressiven Improvisationen schaffen Raum für atemlose Stille und entspanntes Lauschen gleichermaßen.

„Gesänge von Hildegard von Bingen, vokale Improvisationen Schmeisers, dazu kraftvolle Improvisationen von Sopran- und Baritonsaxophon über dem vom Gitarristen und der Akustik geformten sphärischen Klanguniversum: Diese neue alte Musik verleitet dazu, die Augen zu schließen und sich entführen zu lassen in die Schönheit spiritueller Seelenlandschaften.“ WA, Hamm, 30.09.14, Werner Lautenbach

Satire im Mittelalter

„Von Pechvögeln, Engeln und singenden Stummen“

Cora Schmeiser – Gesang/ Rezitation
Gert Anklam – Saxophone
Falk Zenker – Gitarre/ Live-Elektronik/ Klänge

Nu:n macht sich auf die Suche nach dem Lachen im Mittelalter und findet sowohl in der sakralen als auch profanen Welt überraschende Zeugnisse von Satire und Humor! Und weil der Ulk die Ernsthaftigkeit braucht, der Spot die Idealisierung, das Lachen das Weinen, sollen als Gegenpol ebenso Gesänge der idealisierten Vorstellungswelt des Mittelalters erklingen. Reine Schönheit, tiefe Ernsthaftigkeit und Innigkeit, gleichsam im inbrünstigen Kirchen- wie im anbetenden Minnesang. Hintergrund, vor dem sich skurrile Satire, bissiger Spot und Selbstironie entfalten.

Ein farbenfrohes Kaleidoskop entsteht, über Wort- und Sinnbrücken miteinander montiert, das einen Blick in die Vorstellungswelt des 12./13. Jahrhundert gewährt aus dem Fenster unserer Zeit. Behutsam nimmt Nu:n die Musik und den Humor aus ihrer Zeit heraus und pflanzt sie in unsere moderne Klangwelt. Lässt es sich 750 Jahre später noch darüber lachen, weinen oder staunen?

Ein Stummer kam, um zu singen
ohne ein Wort und aus vollem Hals.
wäre nicht Warnevillers gewesen,
sie wären ertrunken in einer Vene
im Kopf eines Wildschweins.                     

Fatrasie, Arras 13.Jh. (Ralph Dutli, Pieper)

 

Hanse

Ensemble Nu:n „Een sceepgen cleyn – ein Schiffchen klein“

Cora Schmeiser – Gesang/ Rezitation
Gert Anklam – Saxophone
Falk Zenker – Gitarre/ Live-Elektronik/ Klänge

Im neuen Programm zum Thema Hanse bearbeitet Nu:n Musik aus dem Repertoire der Modernen Devotion, das um 1360 mit Geert Grote begann und seine Blütezeit um 1450 hatte. Die geistlichen Lieder in niederdeutscher und mittelniederländischer Sprache enthalten vor allem Metaphern zur Seefahrt, Meer, Schiffbruch, Aufbruch, Abschied und Wiederkehr. ('Mein Schiff ist leck, krank ist mein Mast und das Segel hängt in Fetzen…’).
Eine abenteuerliche Seefahrt durch die mittelalterliche Gedanken- und Gefühlswelt der von der Seefahrt gepägten Hanseaten im Hier und Jetzt.

Nu:n_Weihnachtsprogramm

Weihnachtsprogramm "Aus einer Wurzel zart"

Cora Schmeiser – Gesang/ Rezitation
Gert Anklam – Saxophone
Falk Zenker – Gitarre/ Live-Elektronik/ Klänge

Im Weihnachtsprogramm "Aus einer Wurzel zart" inszeniert Nu:n die musikalischen Ursprünge des christlichen Weihnachtsfestes. Früheste Hymnen („Veni remptor gentium“, 4.Jh.), gregorianische Gesänge der Adventszeit („Aleluja. Dies santificatus“, „Conditor alme siderum”) und einige der ältesten überlieferten Weihnachtslieder aus dem späten Mittelalter (z.B. „Sei willkommen, Herre Christ“, „Joseph, lieber Joseph mein“, „In dulci jubilo“) transformieren die Musiker in ihren eigenen Klangkosmos. Sie bedienen sich dabei moderner musikalischer Farben, die die ursprüngliche mittelalterliche Musik in eindrucksvolle und lebendige Klangbilder verwandeln. Das Programm ist sowohl für Kirchräume als auch Konzertsäle angelegt.

"Sie entdecken kühne, Raum umspannende, neuzeitliche und bildreiche Klangkonstellationen, immer auf Zeit-Reise in die Vergangenheit, die Geschichte, die Zukunft." [Landeszeitung Lüneburg, 15.07.2013]

Nu:n_Estampie

Nu:n_Estampie

Nora Thiele – Perkussion
Gert Anklam – Saxophone
Falk Zenker – Gitarre

Die „Estampies Royales“ aus dem französischen Manuscrit du Roi sind höfische Tänze aus dem 13. Jahrhundert und gelten heute als die älteste überlieferte Instrumentalmusik des Abendlandes. Ursprünglich wurden die einstimmigen Melodien mündlich unter den Musikern weitergegeben und jeweils entsprechend des Instrumentariums, der Möglichkeiten der Musiker, der Mode der Zeit und der regionalen Eigenheiten ausgestaltet. Sie waren eine melodische Grundlage, auf der die höfischen Musiker im Mittelalter miteinander spielten und improvisierten. Glücklicherweise sind sie um 1300 notiert worden und lassen uns nun wie durch ein Zeitfenster zu den Ursprüngen unserer heutigen Instrumentalmusik zurück schauen.

Falk Zenker und sein Ensemble Nu:n studierte und verinnerlichte diese zeitlosen Melodien und interpretiert sie aus einer ganz persönlichen und gegenwärtigen Sicht. Mit Mut, Abenteuerlust, Entdeckerfreude ebenso wie mit kenntnisreicher und respektvoller Sensibilität führen die drei Jazz- und Weltmusiker die Estampies durch die 700-jährige Musikgeschichte bis in die Gegenwart, in das Hier und Jetzt, in das Nun. Denn alles Spätere scheint schon in diesen „Samenkörnern der Instrumentalmusik“ verborgen zu sein: ihre mittelalterlichen Ursprünge ebenso wie Farben des Barocks und der Klassik, Anmutungen von Mussorgsky und Satie, mediterraner Musik, Blues und die Klangsprache des europäischen Jazz der Gegenwart.

 

"leidenschaftlich behutsam,`Estampie´– ein Konzert, das sich wie eine Umarmung anfühlt." [MDR-Fernsehen, Jana Pfeifer, 13.11.14]

"Inspirierend-raffiniertes Crossover aus Alter Musik, Jazz und Weltmusik … So meistern die Musiker den historischen Spagat von 700 Jahren mit spielerischer Leichtigkeit." [Deutschlandradio Kultur, Holger Beythien, März 14]

"Mal steigt der Duft des Orients aus den jahrhundertealten Pergamentseiten, mal klingt es nach Flamenco, mal nach modalem Jazz. … Hätten die Ritter aus dem "Chansonnier du Roi" das ensemble nu:n gekannt, sie hätten ihre Estampien nicht mehr gestampft, sondern Schwert und Rüstung beiseite gelegt und ganz entspannt dazu gechillt." [BR Klassik, Torsten Preuß, Juli 14]

"Feinsinnige Kammermusik, die sich in ihrer Vielfalt und Zeitlosigkeit jeder Einordnung verweigert. Hier treffen sich drei Könner, um zwanglos Neues zu erschaffen." [Jazzthetik, Guido Diesing, 05/06 14]

"Der Spagat zwischen Alter Musik, Folkelementen und improvisiertem Jazz gelingt bestens … nach Anouar Brahem und Michel Godard setzt das Ensemble Nu:n neue Akzente. Genus pur, kraftvoll und doch subtil." [Jazzpodium, Alexander Schmitz, 09/14]

CD Estampie
Ensemble Nu:n bei Raumklang 2014

Neuinterpretationen der Estampies Royales (ca. 1290), der frühesten überlieferten Instrumentalmusik des Abendlandes